""

Abschiede und Neuanfänge im und nach dem Urlaub

„Immer wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich irgendwo eine neue.“ Dieser Spruch sagt letztendlich aus, dass jeder Abschied gleichzeitig einen Neuanfang beinhaltet. In und um unseren Frankreich-Urlaub hat sich bei den Kindern unglaublich viel in der Entwicklung getan und wir haben seitdem einige Abschiede hinter uns gebracht, aber eben auch Neuanfänge.

Abschied vom Schnuller

Wir hatten den Abschied vom Schnuller absichtlich in die Urlaubszeit gelegt. Gedacht hatten wir einfach „Wenn schon schlaflose Nächte, dann lieber im Urlaub, wenn man sich tagsüber ausruhen kann.“ Und was war? Wir erzählten den Kindern schon vorher, dass bald die Schnullerfee kommen würde und sie die Schnuller gegen ein Geschenk mitnehmen würde. Am Tag der Tage gaben die Kinder problemlos ihre Schnuller ab und wir erlebten ein Wunder: kein Geschrei, kein Abschiedsschmerz, keine schlaflosen Nächte. Die Geschenke wurden begeistert angenommen, über die Schnuller wurde noch ein paar Tage geredet und seitdem ist das ganze Thema vergessen und durch. So einfach kann es sein! Somit ist der „Neuanfang“ ohne Schnuller absolut gelungen 🙂

Abschied vom Mittagsschlaf

In der Kita haben die Kinder schon vor dem Urlaub mehr oder weniger aufgehört, Mittagsschlaf zu machen, da sie dort nicht so richtig zur Ruhe kamen. Im Urlaub haben sie dann noch in den ersten 2 oder 3 Tagen regulär mittags geschlafen und seitdem: nichts mehr! Es ist jetzt nicht unbedingt so, dass ich dem hinterher trauere. Denn es bedeutet, dass wir nun wieder ganz neue Möglichkeiten haben und unser Leben nicht mehr um den Mittagsschlaf herum planen müssen. Allerdings sind sie abends dann meist so kaputt, dass das in zum Teil langen Schreitiraden endet. Aber gut, auch das werden wir schon überstehen 🙂 Prinzipiell bin ich ganz froh, dass wir nun auch wieder Tagesausflüge in Angriff nehmen können. Das bietet ganz neue (oder auch alte) Möglichkeiten 🙂

Abschied von den Gitterbettchen

Vorbei ist die Zeit der Gitterbettchen – jetzt sind die Kinder „groß“ und haben ganz normale Betten bekommen.

Wir haben direkt 90×200 cm große Betten gekauft statt der Zwischengrößen, die es so gibt. Sie wirken noch etwas verloren in ihren Betten, aber sie lieben sie (vor allem das Hüpfen darauf 😉 ). Das ist also nun der Abschied aus der Babyzeit!

Neuanfang beim Schwimmen

Zumindest P. hat im Urlaub einen großen Sprung beim Schwimmen gemacht (nicht wortwörtlich). Bei unserem Ausflug in ein Badeparadies hat sie irgendwann die Beine hochgenommen und hat angefangen, mit ihren Schwimmflügeln zu schwimmen. Und es hat ihr sehr viel Spaß gemacht! Es ist toll zu sehen, dass sie sich das nun traut und dabei total aufgeht. T. ist noch nicht so weit und er hat noch zu viel Angst, wirklich loszulassen. Aber da kommen wir auch irgendwann noch hin 🙂

Schrittweiser Abschied von den Windeln

Weder P. noch T. ist bereits trocken. Aber sie interessieren sich seit einigen Wochen extrem für ihre Ausscheidungen und sagen inzwischen auch immer „Habe Kaka macht!“. Wir hatten noch vor dem Urlaub Töpfchen gekauft, auf die sie sich auch gerne drauf setzen, auch wenn in den seltensten Fällen wirklich etwas rauskommt. Aber darum geht es ja nicht primär. Sie sollen sich Stück für Stück damit auseinandersetzen, trocken werden sie dann irgendwann von alleine. Auch wenn ich die Kinder nicht dränge, kann ich keineswegs verleugnen, dass ich mich auf den vollständigen Abschied von den Windeln sehr freue. Angenehm ist anders!

Neuanfang beim gemeinsamen Spielen

Ich habe es im Urlaub geschafft, 8 (!!!) Bücher zu lesen. Wie das? Ganz einfach: Die Kinder können inzwischen sehr gut miteinander spielen (natürlich nicht ohne Streitigkeiten), ohne dass sie ständig was von uns wollen. Klar kommen sie zwischendurch an und wollen uns was zeigen oder wir müssen eingreifen, weil sie sich extrem streiten. Im Großen und Ganzen schaffen sie es aber, dass sie recht lange miteinander spielen und uns dabei ignorieren. So schafft man es dann auch, 8 Bücher in 3 Wochen zu lesen 😉

Es tut sich also wirklich einiges! Auch sprachlich gab es wieder einen Sprung und beide können inzwischen schon recht sicher Mehrwortsätze sprechen. Läuft!

Kommentar verfassen