Familienbett ist nichts für mich

Ich lese immer was über glückliche Familien, die nachts selig nebeneinander im großen Familienbett schlafen und sich alle lieb haben. Ok, das ist jetzt ein wenig die Märchen-Variante, aber so ähnlich stellt es sich meistens für mich dar. Ich selber finde das Konzept des Familienbetts zwar prinzipiell ok, aber es ist einfach nichts für mich.

Derzeit ist leider eine Phase, in der nachts recht viel Unruhe herrscht. Es vergeht seit ca. 3 Wochen keine Nacht, in der nicht mindestens ein Kind wach wird (meist ist es unser Sohn), gerne auch mehrfach, und dann entweder nur wieder einschläft, wenn man daneben liegen bleibt oder wenn das Kind mit ins Elternbett darf.

Unser Bett ist schon 1,80m breit, aber bereits zu dritt wird es etwas eng, ganz zu schweigen davon, wenn man zu viert im Bett liegt. Denn es ist ja nicht einfach nur still und ruhig nebeneinander liegen, sondern dutzendfaches Drehen und Wenden, Füße im Bauch oder im Gesicht haben, zu wenig Decke abbekommen und frieren oder am Rande des Bettes liegen und fast rausfallen, weil das Kind sich breit gemacht hat.

Jetzt könnte man sagen „Kauft euch doch ein größeres Bett“. Aber damit alleine ist es ja nicht getan. Derzeit sind unsere Zwerge beide erkältet und sie sind letzte Nacht beide zu uns ins Bett gekrochen. Neben dem offensichtlichen Platzproblem kamen noch nervige Geräusche hinzu: T. schreit zwischendurch gerne mal kurz, was man meist mit einem kurzen, aber kräftigen „SCHHHHHHHHH!“ wieder zum Verstummen bringen kann. Aber man ist dann erstmal wieder wach! Dann kam aufgrund der Erkältung noch das Schnarchen hinzu. Es reicht ja nicht, dass mein Mann auch gerne mal schnarcht. Nein, die Kinder machen das auch und rauben mir damit den Schlaf und den letzten Nerv.

Die letzten Nächte waren daher sehr unruhig und ich merke, dass ich so langsam wieder auf einen Punkt zusteuere, der nicht gut für mich ist. Das Familienbett mag ja aus Bindungssicht oder was auch immer vorteilhaft sein. Aber ganz ehrlich: Wenn ich nicht schlafen kann und völlig übermüdet und gerädert am nächsten Tag aus dem Bett steige und den ganzen Tag „funktionieren“ muss, dann bringt mir eine bessere (?) Bindung zu meinen Kindern rein gar nichts!

Ich will damit keineswegs sagen, dass das Familienbett nichts taugt. Ich will damit nur sagen, dass es für mich nichts taugt und es mich mehr stresst als dass ich die Vorteile daran sehe. Ich habe einfach gerne meine Seite des Bettes für mich und meine Ruhe. Ich finde es zwar manchmal ganz schön, meinen Kindern ganz verliebt über den Kopf zu streicheln und ihnen beim Schlafen zuzuschauen. Aber das muss für mich nicht sein, wenn ich nachts aus dem Schlaf gerissen werde und ich gerade keinen besonderen Sinn für „Romantik“ habe.

In diesem Sinne hoffe ich, dass die Nächte ganz ganz bald wieder ruhiger werden und wir unser Bett schnell wieder für uns haben!

Da fällt mir wieder der „Witz“ ein: „Haben Sie Schlafstörungen?“ „Ja, zwei!“

Gute Nacht!

Ein Kommentar zu “Familienbett ist nichts für mich

Kommentar verfassen